Winfried Eckel / Carola Hilmes / Werner Nell (Hrsg.)
Projektionen – Imaginationen – Erfahrungen
Indienbilder der europäischen Literatur

1. Auflage 2008. 292 Seiten. Abbildungen. DIN A5. Broschur
33,00 Euro.
ISBN 978-3-89796-206-4

Komparatistik im Gardez!
Hrsg. v. Werner Nell, Carola Hilmes u. Winfried Eckel. Band 6


Unser Indienbild unterliegt derzeit tiefgreifenden Wandlungen. Die Vorstellung eines Landes besonderer Religiosität und Spiritualität, wie sie von der Romantik über Hermann Hesse bis zur Bhagwan-Bewegung der 1970er und 80er Jahre das westliche Indienbild geprägt hat, beginnt ebenso zu verblassen wie die scheinbar ganz andere Vorstellung von einem Dritte-Welt-Land und Armenhaus mit entsetzlichen Lebensbedingungen, wie sie vor wenigen Jahrzehnten noch die Indienbeschreibungen eines Günter Grass beherrschte.
Tatsächlich hat das einstige Entwicklungsland mittlerweile in vielen Bereichen Anschluss an die Entwicklungen des Westens gefunden. Das zeigt sich nicht nur auf dem Feld der Computertechnologie, sondern auch in vielen anderen Bereichen, nicht zuletzt dem der Kultur. Filme aus Bollywood haben die westlichen Kinosäle erobert, und die Bücher zahlreicher anglo-indischer Autoren wie Salman Rushdie, Amitav Ghosh oder Arundhati Roy finden Zuspruch gerade auch bei einem europäischen oder nordamerikanischen Publikum. Die radikale Fremdheit Indiens - hervorstechendes Kennzeichen in so vielen älteren Reiseberichten - hat im Zuge der Globalisierung zu verschwinden begonnen.
Vor diesem Hintergrund unternimmt der vorliegende Band eine historische Rückschau und zugleich eine aktualisierende Bezugnahme. Welche Vorstellungen von Indien hat die europäische Literatur seit dem Mittelalter entwickelt? Welche der älteren Indienbilder sind auch unter dem Eindruck gegenwärtiger Entwicklungen noch aktuell? Welche neuen Bilder kommen hinzu? Welche Rolle spielten und spielen diese Bilder für die Diskurse des Kolonialismus und Postkolonialismus? Und schließlich: Welche Bedeutung kommt ihnen für das Projekt einer interkulturellen Hermeneutik zu?
Der Band geht diesen Fragen in Einzelstudien zu Autoren der deutschen, italienischen, französischen und englischen Literatur vom Mittelalter bis in die Gegenwart nach.

Beiträge von: Daniel Cyranka, Gita Dharampal-Frick, Winfried Eckel, Jörg Esleben, Detlef Goller, Carola Hilmes, Susanne Kleinert, Ursula Kocher, Heike Link, Christine Maillard, Shaswati Mazumdar, Werner Nell, Rekha Kamath Rajan, Wolfgang Riedel, Ernst Stöckmann, Carmen Ulrich und Thomas Wägenbaur.

Der Mit-Herausgeber Werner Nell ist auch Autor des Bandes
"Reflexionen und Konstruktionen des Fremden in der europäischen Literatur"

Pressestimmen